Medizinische Archivierung

GRAU DATA hat langjährige Erfahrung im Speichern von medizinischen Daten. PACS (Picture Archiving and Communication Systems) Systeme speichern enorm steigende Datenmengen, da moderne Modalitäten wie Computertomographen (CT) Magnet Resistance (MR) oder digitale Röntgengeräte pro Patientenuntersuchung große Datenmengen erzeugen.

Ein Multi Slice CT erzeugt zum Beispiel pro Untersuchung mehrere GB, dies ergibt eine Datennmenge von mehreren Terabyte pro Jahr. Große Kunden von GRAU DATA haben bis zu 200 Modalitäten im Einsatz.

PACS Systeme aller führender Hersteller wie General Electric, Siemens, Philips, Agfa, Digithurst und andere haben jeweils eine Filesystem- und eine DICOM-Schnittstelle.

Die GRAU DATA Produkte ARCHIVEMANAGER und FILELOCK können direkt an die Filesystem-Schnittstelle des PACS Systems angeschlossen werden. Typischerweise bleiben erzeugte  Daten bis zu einem Jahr auf einem hochverfügbaren Online-Speicherystem, welches direkt an das PACS System angeschlossen ist. Nach 1 Jahr werden die Daten in das Langzeitarchiv migriert. Die GRAU DATA Softwareprodukte archivieren die Daten bis zur gesetzlich vorgeschriebenen Aufbewahrungsdauer (z.Zt. 30 Jahre) auf Standardhardware nach Wahl des Kunden. 

In zunehmenden Maße gewinnt die Archivierung der Daten nach dem DICOM-Standard an Bedeutung. Der Vorteil für den Kunden ist, dass Daten, die vom PACS System A geschrieben
wurden, von beliebigen PACS Systemen auch anderer Hersteller gelesen werden können.

Für die Archivierung nach dem DICOM-Standard setzt GRAU DATA eine DICOM Appliance Software der Firma Telepaxx ein. Diese DICOM Appliance Software wird von GRAU DATA im Bundle mit dem ARCHIVEMANAGER oder FILELOCK angeboten.

Der Kooperationspartner Telepaxx ist Pionier und Markführer auf dem Gebiet der DICOM basierten Langzeitspeicherung medizinischer Daten.

Weitere Informationen sind unter  www.telepaxx.de  erhältlich.